Artikel zum Einsatz vom 19.09.2017

Fünf Verletzte und 25.000 Euro Schaden - Schwerer Unfall auf der A60 nahe Abfahrt Wittlich West

 

(Wittlich) Auf der A60 gab es nahe der Anschlussstelle Wittlich einen schweren Unfall. Dabei wurden laut Polizei fünf Menschen verletzt. Ein Mann und ein Säugling blieben unverletzt. Die Straße blieb während der Rettungsarbeiten für drei Stunden komplett gesperrt.
Ein Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Menschen hat sich am Dienstagnachmittag gegen 15.12 Uhr auf der Bundesautobahn 60 ereignet.

Die 36-jährige Unfallverursacherin war mit ihrem Fahrzeug auf der Bundesautobahn 60 von Bitburg in Richtung Wittlich unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Wittlich kam sie laut Polizei aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Straße nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Audi der Fahrerin überschlug sich mehrmals und blieb neben der Fahrbahn liegen.

Die Fahrerin wurde bei dem Verkehrsunfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der Beifahrer musste durch die alarmierten Feuerwehrleute aus dem Auto befreit werden. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus nach Koblenz geflogen. Der ebenfalls im Auto sitzende Ehemann der Fahrerin und der vier Monate alte Säugling blieben glücklicher Weise unverletzt. Sie wurden für weitere Untersuchungen ebenfalls in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Auf Höhe der Unfallstelle ereignete sich ein weiterer Unfall auf dem linken Fahrstreifen. Eine 45-jährige Fahrerin erkannte zu spät, dass sich der Verkehr wegen des vorausgegangenen Unfalls verlangsamte und fuhr auf ein vorausfahrendes Auto auf. Dieses wurde gegen einen Transporter, der sich noch auf dem rechten Fahrstreifen befand, geschoben. Bei diesem Unfall wurden drei Beteiligte leicht verletzt.
Die Fahrbahn blieb für rund drei Stunden gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 25.000 Euro.

Erneut stellten die Einsatzkräfte fest, dass das Bilden einer Rettungsgasse nur schlecht bis gar nicht funktionierte. Rettungsdienste sowie Abschleppfahrzeuge und die Autobahnmeisterei hatten trotz eines Hinweises im Verkehrswarnfunk arge Probleme die Unfallstelle zu erreichen.

Auch diesem traurigen Umstand sei es zu verdanken, dass die Fahrbahn so lange gesperrt blieb.

Der Verkehr wurde zwischenzeitlich an der Anschlussstelle Landscheid abgeleitet.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Landscheid und Burg sowie der Leiter der Feuerwehr Wittlich-Land, die Autobahnmeistereien Wittlich und Schweich, mehrere Rettungsfahrzeuge, Rettungshubschrauber, eine Streife der PI Bitburg und der Autobahnpolizeistation Schweich.

Die Autobahnpolizei bedankt sich für die Unterstützung bei allen eingesetzten Kräften.

 

 

Quelle: volksfreund.de

Datum: 19.09.2017